Autonome Meldeanlagen

Die autonomen Meldeanlagen sind Erkennungsgeräte, die nicht zwangsläufig an andere Installationen angeschlossen sind. Sie werden von einer Batterie gespeist und erkennen eine ganze Reihe von Risiken.

Im Unterschied zu einem Löschsystem wird eine Meldeanlage die anwesenden Personen nur über das Vorhandensein des Risikos, für das sie entwickelt wurde, informieren.

Sie kommen oft in kleinen Gebäuden oder in Räumlichkeiten zum Einsatz, die keine umfangreichen Brandmeldesysteme (z.B. über Zentralen) benötigen, wenn der Melder nicht weit von den Orten entfernt ist, an denen man das Alarmsignal hören kann und wenn sich diese auf einer gleichen Etage befinden.

Die autonomen Meldeanlagen sind somit eher für folgende Anwender bestimmt:

  • kleine Unternehmen, kleine Kindertagesstätten
  • Wohnanlagen oder kleine Gebäude
  • Privatpersonen

Ginge Kerr vermarktet eine ganze Sortiment von Meldevorrichtungen für ein breites Spektrum von Risiken:

  • Rauch
  • CO (Kohlenmonoxid)
  • Gas
  • Hitze

Für Unternehmen übernimmt Ginge Kerr die Wartung der Produkte, den Austausch der Batterien und führt Funktionstests in regelmäßigen Abständen durch.

Die Seriosität und das hohe Expertiseniveau machen Ging Kerr zu einem sehr hochwertigen Ansprechpartner für derartige Leistungen.